21. Februar 2017

SZENISCHE LESUNG: „ETTY – EROTIK; SPIRITUALITÄT UND INTELLEKTUELLE LEIDENSCHAFT“

Mittwoch, 08.März 2017 um 19.30 im Alten Theater Steyr

Die niederländische Jüdin Etty Hillesum begann auf Anraten ihres Psychotherapeuten und späteren Geliebten ihr Denken und Leben in Amsterdam zwischen 1940 und 1943 in einem beeindruckenden Tagebuch aufzuzeichnen. Dieses einzigartige literarische Dokument ist ein Zeugnis von atemberaubender Klarheit, spiritueller Dichte und sprühender Lebendigkeit, das trotz widrigster Umstände unbändige Lebensfreude ausstrahlt. Etty Hillesum hat leidenschaft-lich gelebt und geliebt und zu einer tiefen Menschlichkeit gefunden. Sie wurde 1943 in Auschwitz ermordet. Der Regisseur und Autor Johannes Neuhauser hat aus den 700 Tagebuchseiten eine verdichtete Fassung entworfen, die von den Schauspielern Bettina Buchholz, Georg Bonn und Erich Langwieser auf eindringliche Weise in Szene gesetzt wird. ETTY zeigt, wie man auch unter schwierigsten Bedingungen Lebenssinn bewahren kann.

Dem Mauthausen Komitee Steyr ist es gemeinsam mit dem Dominikanerhaus und dem Museum Arbeitswelt gelungen diese Szenische Lesung am Weltfrauentag, Mittwoch, 08.März 2017 um 19.30 Uhr in das Alte Theater nach Steyr zu bringen. Im Linzer Musiktheater war das Stück ein großer Erfolg, die Veranstaltung war immer ausverkauft. „Etty hat ihre sprudelnde Sexualität mit Spiritualität verbunden. Bettina Buchholz liest und spielt eine hinreißende Etty“, hieß es in einem Beitrag im ORF-Ö1. „ Ich war von Ettys Tagebuch ‚Das denkende Herz in der Baracke’ und von der Aufführung im Musiktheater in Linz so fasziniert, dass ich diese Aufführung unbedingt nach Steyr bringen wollte“, sagt Mauthausen Komitee-Vorsitzender Karl Ramsmaier.

Vorverkaufskarten gibt es im Treffpunkt Dominikanerhaus Steyr, im ÖGB-Sekretariat Steyr und im Bürgerservice der Stadt Steyr. Vorverkauf: € 14.- / Abendkassa: € 16.-

20. Oktober 2016

GEDENKFEIER AM JÜDISCHEN FRIEDHOF

Vor 78 Jahren, am 9. November 1938, inszenierten die Nationalsozialisten ein Pogrom gegen die jüdische Bevölkerung. Geschäfte wurden geplündert, Synagogen zerstört und jüdische Bürger verhaftet. Auch in Steyr wurden Juden verhaftet und eingesperrt. Die Steyrer Synagoge blieb verschont, weil sie schon vorher arisiert wurde. Aus diesem Grund findet am Mittwoch, 9.November 2016 um 17.00 eine Gedenkfeier am Jüdischen Friedhof in Steyr statt.

Gedenkreden halten heuer Dr. Danielle Spera, Direktorin des Jüdischen Museums in Wien und Mag. Julia Wagner, Mitarbeiterin im Mauthausen Komitee Steyr. Julia Wagner ist verwandt mit der jüdischen Familie Sommer, die in Reichraming eine Messingfabrik besaß.

Musikalisch gestaltet wird die Feier vom Jugendchor „re-member“ unter der Leitung von Mag.Ursula Stöckl. Vertreter der Parteien und Organisationen werden mit Kränzen der Opfer gedenken. Alle Teilnehmer können als persönlichen Akt des Gedenkens vor dem Holocaust-Denkmal „Steine des Erinnerns“ niederlegen. Die männlichen Teilnehmer werden gebeten, nach jüdischem Brauch am Friedhof eine Kopfbedeckung zu tragen.

Der Friedhof befindet sich am Taborweg, zwischen Schnallentor und Taborrestaurant.

Der Friedhof mit seinen 141 Gräbern wurde 1874 eingeweiht. 1945 sollte er zerstört werden, aber das Kriegsende vereitelte diesen Plan. Das letzte Begräbnis fand 1992 statt. Das Mauthausen Komitee Steyr rettete den Friedhof vor dem Verfall. 1989 wurde an der Außenmauer eine Gedenktafel errichtet, 2008 das Holocaust-Denkmal mit 86 Namen der Steyrer Opfer.