4. März 2013

Steyrer Panther

Am 6.Februar 2013 bekam das Mauthausen Komitee Steyr von Bürgermeister Gerald Hackl den Steyrer Panther verliehen, eine Auszeichnung für Verdienste um den Denkmalschutz in Steyr. Gewürdigt wird damit eine 24-jährige ehrenamtliche Arbeit für die Sanierung und Restaurierung des Jüdischen Friedhofes in Steyr. Durch das Engagement des Komitees ist es gelungen, den Friedhof vor dem Verfall zu retten. Der Friedhof wurde 1874 angelegt und enthält 144 Gräber und ein Massengrab.  Das Komitee errichtete 2008 das Holocaust-Denkmal mit 86 Namen und hält alljährlich am 9. November eine Gedenkfeier ab. Unzählige Führungen, vor allem mit Schülerinnen und Schülern, wurden schon durchgeführt.

Klicken sie auf das Foto um es zu vergrößern      

STEINE ERINNERN

GEDENKFEIER AM JÜDISCHEN FRIEDHOF

Am 8 . November 2012 fand am Jüdischen Friedhof in Steyr wieder die alljährliche Gedenkfeier statt. 74 Jahre davor inszenierten die Nationalsozialisten ein Pogrom gegen die jüdische Bevölkerung. Geschäfte wurden geplündert, Synagogen zerstört und jüdische Bürger verhaftet. Auch in Steyr wurden Juden verhaftet.

Die Gedenkrede hielt Mag. Verena Wagner, die Autorin der Bücher „Jüdisches Leben in Linz“. Musikalisch gestaltet wurde die Feier wieder vom Schüler-Chor „Rechord“ unter der Leitung von Mag. Reinhard Brandstetter. Anwesend waren auch 50 Maturantinnen und Maturanten des Privatgymnasiums Volders (Tirol). Vertreter der Parteien und Kirchen legten Kränze nieder. 150 Besucher waren zur Gedenkfeier gekommen. Als Akt des persönlichen Gedenkens legten sie vor dem Holocaust-Denkmal „Steine des Erinnerns“ nieder.

KONZERT „Verschwiegen – vertrieben – ermordet“

Franz Lehars jüdische Operettenwelt

Nach der Gedenkfeier führte Mag. Sandra Föger im Reithoffer-Saal der Landesmusikschule Steyr durch die jüdische Operettenwelt Franz Lehars. Der Gesang von Matthäus Schmidlechner – Tenor am Linzer Landestheater – wurde von Margit Aufreiter am Klavier begleitet. 100 Besucher lauschten der Musik Franz Lehars und erfuhren kaum bekannte musikgeschichtliche Hintergründe.

Franz Lehar war mit einer Jüdin verheiratet. Aufgrund seiner Prominenz erhielt seine Frau einen gewissen Schutz, was aber keine dauerhafte Sicherheit für sie bedeutete. Ihre Herkunft wurde meist verschwiegen. Der Linzer Richard Tauber, einer der größten Tenöre des 20. Jahrhunderts, feierte seine größten Erfolge mit Operettenrollen von Franz Lehar. 1933 wurde er als „Judenlümmel“ beschimpft und aus Deutschland vertrieben.

Folder (Einladung zur Gedenkfeier 2012): Download

Klicken sie auf das Foto um es zu vergrößern Klicken sie auf das Foto um es zu vergrößern Klicken sie auf das Foto um es zu vergrößern Klicken sie auf das Foto um es zu vergrößern
Klicken sie auf das Foto um es zu vergrößern Klicken sie auf das Foto um es zu vergrößern Klicken sie auf das Foto um es zu vergrößern Klicken sie auf das Foto um es zu vergrößern
Klicken sie auf das Foto um es zu vergrößern Klicken sie auf das Foto um es zu vergrößern Klicken sie auf das Foto um es zu vergrößern Klicken sie auf das Foto um es zu vergrößern
Klicken sie auf das Foto um es zu vergrößern Klicken sie auf das Foto um es zu vergrößern